Suchen

Neitzel, Gesa: Elefanten weinen nicht

Lasst den Gefühlen freien Lauf!

Es ist ein ganz gewöhnlicher Morgen in der Savanne - anscheinend zumindest. Matti, die kleine Manguste, wacht auf und möchte das Näschen ins Freie recken. Nur, das geht nicht! Vor dem Eingang seines Baues hockt ein riesengraues Dings mit faltigem, borstigem Popo und versperrt Matti Weg und Sicht. Das ist Elias, der alte Elefant. Er ist sehr, sehr traurig - aber er hat verinnerlicht, dass Elefanten nicht weinen. Dabei würde er doch so gerne ... Also sitzt Elias da so rum, seufzt und weiß nicht weiter. Zum Glück ist Matti ziemlich nett und auch ganz schön schlau. Die Manguste weiß genau, dass es viel, viel besser ist, zu fühlen und zu tun, was wir wollen - und nicht, was wir angeblich sollen. Er führt Elias am Rüssel durch die Savanne und sie treffen: einen Löwen, der sich fürchtet, obwohl doch alle Tiere ihn fürchten, er selbst aber keine Angst haben soll. Ein Nilpferd, das tagsüber am Ufer grast, und eine Leopardin, die auf ein Affenbaby aufpasst, statt es zu jagen. Elias ist verblüfft und er versteht, dass er sehr wohl zu seinen Gefühlen stehen und weinen darf. Und das macht er dann auch. Aber nicht mehr vor Traurigkeit, sondern vor Rührung und Freude. Endlich hat er einen Freund gefunden, der ihm geholfen hat, zu sein, wie er will. Und außerdem bilden Matti und Elias am Ende eine Herde - auch wenn Mangusten und Elefanten das eigentlich nicht sollen ...

  • Bestärkt Kinder, Gefühl wahrzunehmen und zuzulassen
  • Emotionale und farbenprächtige Bilder von Julian Meyer
  • Mit tollen Fakten über Elefanten und Mangusten 

 

Artikelnummer: 978-3-551-52175-0
Herstellernummer: 42872391
Lieferbar in 48 Stunden
Fr. 18.50
decrease increase
Teilen

Lasst den Gefühlen freien Lauf!

Es ist ein ganz gewöhnlicher Morgen in der Savanne - anscheinend zumindest. Matti, die kleine Manguste, wacht auf und möchte das Näschen ins Freie recken. Nur, das geht nicht! Vor dem Eingang seines Baues hockt ein riesengraues Dings mit faltigem, borstigem Popo und versperrt Matti Weg und Sicht. Das ist Elias, der alte Elefant. Er ist sehr, sehr traurig - aber er hat verinnerlicht, dass Elefanten nicht weinen. Dabei würde er doch so gerne ... Also sitzt Elias da so rum, seufzt und weiß nicht weiter. Zum Glück ist Matti ziemlich nett und auch ganz schön schlau. Die Manguste weiß genau, dass es viel, viel besser ist, zu fühlen und zu tun, was wir wollen - und nicht, was wir angeblich sollen. Er führt Elias am Rüssel durch die Savanne und sie treffen: einen Löwen, der sich fürchtet, obwohl doch alle Tiere ihn fürchten, er selbst aber keine Angst haben soll. Ein Nilpferd, das tagsüber am Ufer grast, und eine Leopardin, die auf ein Affenbaby aufpasst, statt es zu jagen. Elias ist verblüfft und er versteht, dass er sehr wohl zu seinen Gefühlen stehen und weinen darf. Und das macht er dann auch. Aber nicht mehr vor Traurigkeit, sondern vor Rührung und Freude. Endlich hat er einen Freund gefunden, der ihm geholfen hat, zu sein, wie er will. Und außerdem bilden Matti und Elias am Ende eine Herde - auch wenn Mangusten und Elefanten das eigentlich nicht sollen ...

  • Bestärkt Kinder, Gefühl wahrzunehmen und zuzulassen
  • Emotionale und farbenprächtige Bilder von Julian Meyer
  • Mit tollen Fakten über Elefanten und Mangusten 

 

Filters
Sort
display